Sprint e.V. – Verein für Sozialpädagogische Resozialisierungs- und Integrationsangebote

Starthilfe

Ziel dieses Projektes ist es Jugendlichen und Heranwachsenden mit multiplen Vermittlungshemmnissen eine Chance für eine Berufsperspektive zu eröffnen. Diese Vermittlungshemmnisse müssen abgebaut werden, um die dauerhafte berufliche Integration zu gewährleisten.

Zielgruppe

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren, die ALG II im Landkreis Fürstenfeldbruck beziehen.

Teilnehmerzahl

Pro Jahrgang werden maximal 12 Personen aufgenommen.

Dauer

Jeder Jahrgang beginnt am 15.10. und endet am 14.08. des folgenden Jahres.
Individuelle Lösungen sind in Absprache mit dem Jobcenter Fürstenfeldbruck und der Maßnahme-Leitung möglich.

Kosten

Die Kosten der Maßnahme werden durch das zuständige Jobcenter getragen.
Die Starthilfe ist eine arbeitsbezogene Maßnahme mit pädagogischer Begleitung zur beruflichen Orientierung von jungen Frauen und Männern im Alter von 16 bis 25 Jahren. Ziel ist es eine Ausbildungsreife und damit verbunden eine Vermittlung in den Arbeits-/ Ausbildungsmarkt zu erreichen.
Die Trägerschaft der Starthilfe liegt beim Verein Sprint. Die Zuweisung der jungen Menschen in die Maßnahme wird durch das Jobcenter vorgenommen.
Die Starthilfe findet in Partnerschaft mit der Firma R&R Fahrzeugtechnik statt, die ihre Schulungs- und Werkstatträume zur Verfügung stellt.
Über verschiedene Arbeitsprojekte und Praktika versuchen wir den Teilnehmer/innen ihre eigenen Fähigkeiten und Ressourcen aufzuzeigen.Wichtig ist dabei ein breites Spektrum an Möglichkeiten des persönlichen Erfahrens, Erlebens und Austestens.

Technischer Bereich
Kooperation zum Beispiel mit der TU München, Siemens oder BMW Motorrad.
Praktika
In verschiedenen Ausbildungsbetrieben des Landkreises zur beruflichen Orientierung.
Repräsentativer Bereich
Zum Beispiel in Form eines Informationsstandes auf der internationalen Handwerksmesse München.
Anhand der in den Praxiseinsätzen gemachten Erfahrungen und Rückmeldungen wird im Anschluss eine persönliche, berufliche Positionierung angestrebt. Unterstützung erhalten die Teilnehmer dabei auch durch Bewerbungstraining, Lehrstellenakquise und individuelles Coaching.
Schulabschluss
Im Rahmen der Starthilfe ist es möglich, eventuell fehlende, staatliche Schulabschlüsse wie den Mittelschulabschluss oder den qualifizierenden Mittelschulabschluss nachzuholen.
Durch den täglichen Schulunterricht am Vormittag und die Werkstatt- und Projektarbeit am Nachmittag erhalten die Teilnehmer/innen eine Sicherheit und Stabilität gebende Alltagsstruktur.

Lebenshilfe

Wichtiger Bestandteil der Starthilfe ist es den Teilnehmer/innen aktive Lebenshilfe zukommen zu lassen.
Darunter fallen zum Beispiel:

  • Kontakt zur Schuldnerberatung
  • Hilfe bei der Wohnungssuche
  • Unterstützung bei Ämterfragen
  • Hilfen zur individuellen beruflichen Orientierung
  • Klärung gesundheitlicher Einschränkungen
  • usw.

So können Hemnisse beim Start in das Berufsleben abgebaut und eine Ausbildungsreife langfristig erreicht werden.Täter-Opfer-Ausgleich ist eine außergerichtliche Konfliktschlichtung und Wiedergutmachung; er basiert auf Freiwilligkeit.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an Frau Adomeit